MSI bei CONNECTanDO : Schaltzentrale des Hausnetzes und moderner Arbeitsplatzrechner

Lieferung aller all-in-one Rechner incl. Tastatur und Maus (ab 22 Zoll kabellos), Netzteil und Windows7 home edition.

24 Zoll (schwarz) : 909,00 €
22 Zoll (schwarz) : statt 839,00 €
22 Zoll (weiß) : statt 699,00 €
20 Zoll (schwarz) : statt 499,00 €
19 Zoll (schwarz) : statt 469,00 €

Preise incl. Mwst. zzgl. 6,99 € Versandpauschale. Der Link führt jeweils zur Hersteller-Info. Bestellen können Sie hier !

Touch PCs „all in One" von MSI: Testbericht

MSI all in one PCsdie Rechner sind nun schon angekommen, die Lieferung der Teststellung ging also rasant schnell. Das ist wirklich ein gutes Angebot von MSI, das Material erst einmal 30 Tage lang testen zu können, um festzustellen, ob die Geräte im Gesamtsystem ihren Dienst auch so tun, wie das vom Hersteller versprochen wird – und glauben Sie mir, testen ist wirklich sinnvoll ;)

Wir haben nun einen 24 Zoll (Wind Top AE2410 ) in schwarz und einen 19 Zoll (Wind Top AE1920 ) in weiß vor uns, zusätzlich noch einen Tablet PC, das WindPad 110W mit WLAN und UMTS, denn manche Steuerfunktionen im Haus möchte man ja lieber vom Sofa aus erledigen, beispielsweise die Programme vom TV ändern oder die Beleuchtung anpassen. So wollen wir hier ebenfalls auf eine mobile Lösung zurückgreifen, die sich aber in die gewohnte Windows-Umgebung einfügt und somit alt eingesessenen „Windianern" trotzdem in den Genuss eines Pads kommen lässt.

Die Geräte sind schnell ausgepackt und installiert: Als All in One PC geht das ruck zuck, zumal hier nur ein Kabel verbunden werden muss: Das vom Netzteil zum Rechner (nur wenn man nicht per WLAN die Daten vom Heimnetz übertragen will, kommt hier natürlich noch das Ethernetkabel hinzu). Beim All in Oneliegen viele Vorteile deutlich auf der Hand: Statt einem Sammelsurium von PC unter dem Tisch, Monitor darüber, viele Kabel, die beides miteinander verbinden und für die Stromversorgung, wird nun nur noch ein Gerät benötigt, das außerdem stylisch auf dem Schreibtisch daherkommt. Gerade wenn der Schreibtisch frei steht, macht das in Chromoptik gehaltene Logo von MSI auf der Rückseite schon ziemlich was her. Und wer nicht drauf verzichten will, bindet die Tastatur und Maus – die man aber eigentlich durch den präzise arbeitenden Touch Screen gar nicht mehr benötigt – einfach kabellos an. Klingt nicht nur wie Captain Future – fühlt sich auf alle Fälle auch so an. Unser Einsatzbereich ist natürlich wie gesagt das Terminal zur Haussteuerung, aber die Anwendungen sind vielfältig: Kassensysteme, Präsentationsrechner, Informationsterminals für Kunden oder Praxen im Wartebereich – aber selbstverständlich ist der AIO-PC auch als ein „ganz normaler" PC nutzbar. Wir hatten gleich nach dem Auspacken die tollsten Ideen, was für Angebote man gleich noch mit für den Markt entwickeln kann.

Das Betriebssystem (Windows 7) und einige Goodies, mit dem man sich auf die neuzeitliche Reise durch die Inhalte des Heimnetzes begeben kann, sind vorinstalliert, so dass nur noch der Touchscreen kalibriert werden muss. Das ist auch sehr gut, dass es diese Funktion gibt, da verschiedene Benutzer durch unterschiedliche Blickwinkel auch andere Erwartungen haben, wo der Computer den Klick nun spüren sollte. Aber auch das geht schnell und vermittelt einem auch gleich das richtige Gefühl für den Screen. Hier verlangt der Rechner zunächst einmal den richtigen Kontakt mit seinem späteren Benutzer, ein flüchtiges Tippen reicht da noch nicht – das gelingt erst später bei dem Aufrufen von Anwendungen (zum Beispiel Doppelklick – äh Touch) und hier reagiert der Rechner dann wirklich hervorragend sensibel. Hilfreich wäre, wenn der Hersteller dies gleich noch als Quick-Installation Guide erklären würde: Diese Funktion ist für die meisten Anwender wirklich Neuland (andere namhafte Hersteller mit ihren Pads verzichten ja komplett auf diese Möglichkeit), so dass die Kalibrierung einen Platz sicherlich deutlich weiter vorn im Handbuch als in Kapitel 3 auf Seite 39 verdient hätte. Oder noch besser, gleich automatisch beim ersten Start des Rechners aufgerufen würde.

Derzeit werden viele Funktionen bereits von Windows 7 unterstützt, sehr interessant werden Touch Screens aber mit dem Release von Windows 8, das voll auf diese Technologie setzt und dann viele weitere Vorzüge von Touch PCs auch am normalen Arbeitsplatzrechner bietet.

MSI TouchScreen Für unsere Zwecke eigenen sich die Rechner hervorragend: Wir haben 2 Showrooms: Einer ist als Wohnzimmer gestaltet, der andere kommt eher einer Küche nach. In der Küche installieren wir den 19 Zoller, der die Funktionen der Steuerung von Lichtszenen, Zugriff auf Daten der Photovoltaik-Anlage, die zur Optimierung des Eigenstromverbrauchs angezeigt werden (wann ist beispielsweise das Einschalten der Waschmaschine am sinnvollsten), aber auch mediale Inhalte erlaubt. Nicht nur die Fotos der letzten Urlaubsreisen werden hier eingeblendet, während man im Topf rührt – entweder kommt noch Musik dazu oder das Fernsehprogramm wird eingeschaltet. Auch ohne IP-TV kann der MSI- All in One per Koax-Kabel das Signal vom Satellitenreceiver oder dem Kabeltuner wiedergeben, wirklich prima, wenn man gerade auf das Fertigwerden der Plätzchen im Backofen wartet.

Doch der wirkliche Vorteil ist das Blättern durch die Rezepte, entweder die selbst erstellten und gespeicherten oder online: Mit einer Stichwortsuche kann mach sich sogar Anregungen zu Gerichten geben lassen, für die Zutaten, die man grad in der Speisekammer hat. Und wenn doch nichts Passendes dabei ist, kann gleich online der Pizza-Service geordert werden. Da werden die digitale Einkaufsliste, die man automatisch auf das Smartphone gespielt bekommt und somit beim nächsten Einkauf parat hat sowie der mit allen Endgeräten verknüpfte Kalender fast zur Nebensache.

MSI TouchScreenFazit: Die All in One PCs mit Touchscreen von MSi kommen daher „wie ein großer" – und damit ist nur noch der Platzbedarf eines Towers gemeint. Sie haben alle notwendigen Anschlüsse (HDMI und VGA für einen schlichten 2. Monitor, TV-Signal in, Mikrofon und Lautsprecher über Klinke, zusätzlich noch ein SPDIF-Musik-Signal Ausgang (optisch) zur High-End Tonübertragung – und natürlich zahlreiche USB-Ports). Ein Card-Reader ist auch noch mit eingebaut, so dass Fotos auch direkt hier eingelesen und auf der zentralen Festplatte gespeichert werden können.

In Punkto Energiesparen trumpfen die Rechner auch auf: Durch die notwendigen geringen Abmessungen, um alle Komponenten im Gehäuse des Monitors unterzubekommen, wurden im Wesentlichen Systeme für Laptops verwendet, die bereits einen geringen Stromverbrauch haben. Und positiver Nebeneffekt: Wo wenig Wärme erzeugt wird, muss auch nichts aufwendig abgeführt werden. Die Rechner arbeiten wunderbar geräuscharm und weisen eine nur geringe Wärmeentwicklung auf. Somit können sie sogar für den effizienten 24/7 Einsatz verwendet werden.

© CONNECTanDO, Dr. Lars Möhler